Dienstleister für Public Relations und Videoproduktionen zieht Resümee aus erstem Geschäftsjahr

„Time flies“. Oder wie man in Koblenz sagt: „Es ist schon wieder viel Wasser den Rhein hinunter geflossen“, seitdem gaschler media das Licht der „Agenturwelt“ erblickte.

Im Juli 2017 drückte Alexander Gaschler den „Play-Button“ – das offizielle Startzeichen für die Neufirmierung des Kommunikations-Dienstleisters. Seit mehr als 365 Arbeitstagen dreht sich alles um Kommunikation in den Medien mit Public Relations und Videoproduktionen – damit die Öffentlichkeit unsere Kunden besser im Blick hat.

Ein Jahr gaschler media ist ein berechtigter Anlass für eine kurze „Rückblende“. Dazu gehören hoffentlich kluge Erkenntnisse aus den zahlreichen Erfahrungen, selbstverständlich großer Dank an alle beteiligten Partner und Kunden und natürlich der unternehmerische Blick in die Zukunft …

Startphase – alles auf Anfang

Die „Pause-Taste“ drücken, einen Moment im heißen Sommer innehalten hilft, sich einen Überblick über die vielen Ereignisse des letzten Jahres zu verschaffen. Zu einem gelungenen Neustart gehörte zunächst einiger Aufwand für die Vorbereitungen – was zu erwarten war … 

In der Startphase einer Neufirmierung brauchte es natürlich einen guten Plan, also Antworten auf Fragen wie: Welche PR-Dienstleistungen und Produkte aus dem bewährten Portfolio anbieten? Welche Kundengruppen anvisieren, auf welchen Branchen konzentrieren? Oberstes Ziel war, neben dem bisherigen Know-how in PR und im Marketing verstärkt den Fokus auf das Geschäftsfeld „Videoproduktion“ zu legen, gleichzeitig aber die bewährten Medienkanäle Print und Radio nicht zu vernachlässigen. 

Marketing – das Netzwerk zählt

Mit der klaren Ausrichtung der PR-Dienstleistungen war auch ein ansprechendes Marketingkonzept erforderlich. Zur Namengebung „gaschler media“ wurde ein neues Logo und modernes Corporate Design entwickelt. Schnell folgte die Planung des Internetauftritts im neuen Design, mit dem Launch der Website gaschlermedia.de im Juli 2017. 

Im bereits laufenden Geschäftsbetrieb durfte neben den Marketingaktivitäten der Vertrieb und der Aufbau des Netzwerkes nicht zu kurz kommen. Es galt, vertraute Partner, Kunden aus alten Geschäftszeiten sowie Agenturen für die eigene Sache zu gewinnen und neue Kontakte aufzubauen. Neben vielen Telefonaten und Gesprächen wurde die Kommunikation für gaschler media mit Mailings sowie Workshops & Seminaren zum Thema „Bewegtbild“ in Gang gehalten.

Investitionen – das passende Handwerkszeug 

Im hauseigenen Büro standen für die neuen Herausforderungen einige Investitionen für Hard- und Software an. Ein neuer iMac mit hoher Performance und Speicherkapazität kam an den Arbeitsplatz, um u.a. für die Postproduktionen das gedrehte Filmmaterial professionell mit Adobe Premiere Pro bearbeiten zu können.

Obwohl für unsere Videoproduktionen stets ein vertrauter Partner & Spezialist mit perfekt ausgestattetem Kamera-Equipment und Studio im Einsatz ist, wurde eine eigenes Sony 4K-Kamera-Equipment als Arbeitstool angeschafft. Für Produktion leistet eine zweite flexible Kamera bei Drehs für z.B. Interviews hervorragende Dienste. 

Stehen bei gaschler media als primäre Aufgaben das PR-Management und die Projektbetreuung im Vordergrund, so sind Kenntnisse zu neuen Entwicklungen im Film-Metier extrem wichtig. Zugleich bereitet es persönlich viel Freude, bei den Dreharbeiten neben der Regie mehr und mehr die technischen Feinheiten zu verinnerlichen.

Projekte – Kommunikation bewegt sich stärker zu Bewegtbild

Ein reflektierender Rückblick macht Sinn, um aus den Höhen und kleinen Tälern der Selbständigkeit Folgerungen für die künftige Strategie zu ziehen. 

Primär misst sich Erfolg aus den umgesetzten Projekten. Ein erfreulich großes Stück aus dem Umsatz ergab sich aus dem Geschäftsfeld „Videoproduktion“. Konzipiert und produziert wurden z.B. erklärungsbedürftige PR-Vodcasts für das Themenfeld Gesundheit & Medizin, ebenso Imagefilme für Unternehmen, z.B. aus den Branchen Handwerk und Industrie. 

Die Entwicklungen in der steigenden Nutzung von Bewegtbild bekräftigen die Strategie von gaschler media: Videokommunikation ist online und in den sozialen Medien ein Erfolgsfaktor und bietet auf vielen Kanälen Einsatzmöglichkeiten. Dabei zeigt sich aus den Kundenprojekten der Trend zur flexiblen Nutzung und Verwertung. Aus einmal gedrehtem Material besteht gutes Potential, für mehrfache Zwecke Filme zu generieren oder für spezielle Video-Formate anzupassen, also je nach Bedarf als Imagefilm, Produktfilm, Reportage, Werbeclip oder Erklär-Video einzusetzen.

Die PR-Aktivitäten in den Printmedien waren ebenso ein vielversprechender Bereich. Trotz der generellen Probleme der Zeitungsbranche hat sich bestätigt, dass verbraucherorientierte Pressetexte ein lohnender Weg ist, „below the line“ auf spezielle Themen in den Publikumsmedien Aufmerksam zu machen. Insbesondere mit Finanz- & Versicherungsthemen lassen sich über unsere Print-PR-Kampagnen mit gesicherten Abdrucken in Millionenhöhe gute Erfolge in den Anzeigenblättern und Zeitungen erzielen.

Fazit 1 Jahr gaschler media

Mit dem Background von über 20 Jahren Arbeit in der Kommunikation sind einem die Arbeitsabläufe in der PR-Branche bestens vertraut. Dennoch war der Wechsel als 10 Jahre agierender selbständiger Agenturmanager zu einem Inhaber eine deutliche Umstellung – ein neues Kapitel wurde also in der Vita von Alexander Gaschler.

Das persönliche Fazit: Das erste Jahr gaschler media ist gemeistert. Ein Jahr voller Veränderungen, Anstrengungen, spannender Projekte und motivierender Momente.

Besten Dank an meine Partner und meine Familie, die dabei unterstützten. Dank an meine Kunden, die einem das Vertrauen mit PR-Projekten entgegen brachten. Und jetzt wieder auf „Play“ ins zweite Jahr.

Menü